Nurata

JurteNach den zwei Städten Chiwa und Buchara wollten wir etwas Natur genießen. Dazu bot sich eine zweitägige Kamel-Safari-Tour in die Gegend von Nurata am See Aidarkul an, die wir in Buchara buchten.

8 Uhr morgens trafen wir unseren Fahrer vor dem Hotel. Wir verstauten unser Gepäck im Daewoo Nexia, und bei immer noch fast 40 °C ging es quer durch die Wüste Kysylkum. Nach 3 Stunden Fahrt erreichten wir das Dorf Yangikazgan, in dessen Nähe sich die Jurten und Kamele befinden sollten. Nach einigen organisatorischen Schwierigkeiten fanden wir sie dann auch mit Hilfe eines Einheimischen.

 


KamelIch war schon überrascht, was für ein stabiles und aufwendiges Gebilde so eine Jurte ist. Und meine Befürchtung, dass es da drinnen noch heißer als draußen sei, bewahrheitete sich nicht. Im Gegenteil, es war sogar etwas kühler, so dass wir uns eine kurze Mittagsruhe gönnen konnten.

Die Kameltour hatten wir uns schon etwas aufregender vorgestellt. Aber mehr als eine knappe Stunde geführtes Reiten an der Leine war am ersten Tag leider nicht drin. Die Kamele sahen auch etwas verloddert aus, benahmen sich aber ganz anständig.

 

 


SchildkröteDen Abend nutzen wir etwas, um die Wüste näher kennenzulernen. Kysylkum heißt ja "Roter Sand" und entsprechend sah es hier auch aus. Aber es wuchsen auch viele Sträucher, die den Kamelen als Nahrungsquelle dienten. Wir staunten nicht schlecht, wie vielen Schildkröten wir begegneten. Ich dachte, sie würden feuchtere Gegenden bevorzugen.

Nach dem Abendessen zog eine gewaltige Gewitterfront auf uns zu. So hatten wir noch das "Glück", ein heftiges Gewitter über den ganzen Himmel verteilten Blitzen und starkem Regen in der Wüste zu erleben. Als das Unwetter vorbei war, klang der Abend mit einer kleinen Vorführung kasachischer Lieder am Feuer aus.

 

ForellenAm nächsten Morgen stand nochmal ein Kameltrip auf dem Programm. Wir legten die 5 km von den Jurten bis ins Dorf auf dem Rücken der Tiere zurück. Diesmal hatte ich nicht so viel Glück mit meinem Tier, so dass ich mir mächtig das Hinterteil aufscheuerte.

Nach einem kurzen Badeaufenthalt mit Mittagessen am See Aidarkul ging es mit dem Auto über Nurata weiter nach Samarkand. In Nurata, einer Stadt, die Alexander dem Großen als Ausgangspunkt für die Belagerung von Samarkand diente, bestaunten wir das glasklare Wasser der Chashma-Quelle mit den unzähligen heiligen Forellen.

 


Info

Die beste Zeit zum Kameltrekking in der Wüste ist zwischen März und Mai bzw. September und Oktober, wenn die Temperaturen noch erträglich sind. Es gibt immer mehr Veranstalter, die derartige Touren anbieten. Uzbektourism konnte uns in Buchara allerdings kein Angebot machen. Von Navoi aus soll das aber angeblich möglich sein. Wir fragten in Buchara bei 2 Anbietern nach:

Caravan Travel, 73/1 B. Naqshband (direkt an Lyab-i-Hauz), http://caravantravelasia.info/

Salom Travel, 9 Sarrafon St. (bei Salom Inn B&B südlich von Lyab-i-Hauz), http://www.salomtravel.com/

Wir entschieden uns letztendlich für Caravan Travel (195 $ für drei Personen) und haben es nicht bereut. Vor allem der Fahrer war sehr freundlich. Bei mehreren Leuten sinkt der Preis pro Person natürlich.


© 2004 Kay Estler