Punta PiramidesMit Aerolineas Argentinas sollte es von Ushuaia nach Trelew gehen (510 ARS). Trelew und Puerto Madryn sind gute Ausgangspunkte für den Besuch der Halbinsel Valdés an der Atlantikküste. Leider verdarben uns tief hängende Wolken buchstäblich in letzter Sekunde die Landung in Trelew. Wir mussten neu durchstarten und wurden nach Buenos Aires umgeleitet. Das kostete schon einige Nerven. Aber am nächsten Tag klappte die Landung bestens. Mit einem Kleinbus fuhren wir noch weiter nach Puerto Madryn.

Valdés ist seit 1999 UNESCO-Weltkulturerbe und einer der besten Orte, um Wale zu beobachten. In den Monaten Juni bis Dezember kommen vor allem viele Glattwale hierher, um sich zu paaren.

 

GürteltierWir buchten in Puerto Madryn eine Tour mit Gray Fox (140 ARS) zur Halbinsel. Nachdem wir am Visitor Center den Eintritt von 35 Pesos bezahlt hatten, steuerten wir als erstes den kleinen Ort Puerto Pirámides an. Mit einem kleinen Boot umrundeten wir die Felsen, die sich plateauartig ins Meer schoben. Auf dem Plattformen tummelten sich Kormorane, Seehunde und Seelöwen. Die Steilküste in der Ferne erinnerte mich eher an ein Wadi in der Wüste als an eine Meeresküste.

Nach einer Schnorchelpause in einer kleinen Bucht fuhren wir mit dem Kleinbus weiter nach Osten zur Punta Cantor. Hier lagen einige wenige Seeelefanten im Kies und sonnten sich. Dabei waren sie bemüht, sich so wenig wie möglich zu bewegen.

SeelöweSeeelefant

 

 

 

 

 

 

 


Seeelefanten sind wahre Giganten. Das Männchen erreicht bei einer Körpergröße von 6 m ein Gewicht von bis zu 4 t, während die Weibchen maximal 900 kg wiegen können. Sie können bis zu einer Tiefe von 1.500 m tauchen und 2 h unter Wasser bleiben. Ihren Namen tragen sie wegen des Rüssels, den die Männchen im Gesicht tragen. Der Bulle versammelt in seinem Harem zwischen 40 und 150 Weibchen.

Punta NorteWeiter ging es nach Norden zur Punta Norte. Auf dem Parkplatz begegneten wir erstmals einigen Armadillos, Gürteltieren, die zwischen den Autos herumstöberten. Gürteltiere haben einen Hautknochenpanzer, der allerdings nicht starr wie bei einer Schildkröte ist, sondern von mehreren Hautfalten unterbrochen wird. dadurch entstehen die gürtelartigen Ringe.

Punta Norte ist der Ort, an dem regelmäßig Orcas auf Seelöwenjagd gehen. Hier wurden schon viele spektakuläre Filmaufnahmen gedreht. Allerdings braucht man schon einiges Glück, um so ein beeindruckendes Schauspiel mitzuerleben, wenn ein Orca ans Ufer schwimmt, um sich ein Tier zu holen. Und bei Ebbe, wie hier bei unserem Besuch, kommen die Orcas erst gar nicht an die Liegeplätze der Seelöwen heran.


© 2005 Kay Estler