Eintrag

Vulkan Parinacota (6.342 m) und LamasGanz im Norden Chiles liegt der Nationalpark Lauca. Von Arica am Meer geht es innerhalb kurzer Zeit zunächst bis auf 3.500 m hinauf. Hier liegt das idyllische Örtchen Putre, ein idealer Ausgangspunkt zur Erkundung des Nationalparks und der passende Ort, um sich langsam an die Höhe zu gewöhnen. Denn bis zum See Chungara (angeblich der höchstgelegene See der Erde) und dem beeindruckenden Panorama mit schneebedeckten Vulkankegeln sowie Lama- und Vicuñaherden sind es noch einmal 1.000 Höhenmeter. Hier wird für den unangepassten Touristen jeder Schritt zu einer großen Anstrengung.

Tatio Geysire

San Pedro de Atacama ist sicher das Mekka für alle Rucksackreisenden. Hier, wo es seit Jahrzehnten nicht mehr geregnet hat, soll es die größte Dichte an Reisebüros geben. Und tatsächlich reiht sich eine Agentur an die andere. Einer der lohnenswertesten Ausflüge von San Pedro aus geht zu den Tatio-Geysiren in 4.300 m Höhe. Diese Tour beginnt am frühen Morgen um 4 Uhr. Nach 2 h Fahrt gelangt man dann auf die frostige Hochebene. Die Geysire sprudeln nur bis gegen 9 Uhr in die Höhe, denn die wärmende Sonne verwandelt sie in nur noch blubbernde Dampflöcher. Besonders beeindruckend ist das Spektakel kurz nachdem die Sonne aufgeht. Dann ergeben sich faszinierende Licht- und Farbenpiele.

Valle de la Luna


Nur ungefähr eine Stunde mit dem Fahrrad benötigt man von San Pedro aus, um das Valle de la Luna zu erreichen. Wie der Name schon sagt, wird einem dort eine Art Mondlandschaft geboten. Deshalb werden hier auch oft die Sequenzen für Filme gedreht, die auf dem Mond spielen. Am schönsten schimmert die Landschaft kurz vor Sonnenuntergang, wenn die Farben intensiver werden. Dann versammeln sich regelmäßig die Touristenmassen auf der großen Sanddüne am Rande des Talkessels.

 

Laguna Miscanti

 

Eine Altiplanotour führt schließlich neben dem Salar de Atacama auch zu den beiden Bergseen Miscanti und Miniques, in deren glasklaren Wasser sich die Gipfel der umliegenden Fünftausender widerspiegeln.

Von San Pedro aus bietet sich eine 3-tägige Jeeptour in den Salar de Uyuni nach Bolivien an, für mich eines der faszinierendsten Erlebnisse überhaupt.
 

 

 

 


@ 2002 - 2004 Kay Estler