KraterseeWir verlassen die Westküste Javas und fahren über Jakarta und Bandung weiter nach Osten. Im Sabda Alam Resort in Cipanas (Garut) beziehen wir einen netten kleinen Bungalow und entspannen uns etwas von der Fahrerei. Cipanas ist nicht nur bei den Indonesiern für seine heißen Quellen bekannt und beliebt und liegt am Fuße des Vulkans Guntur (2.249 m). Unser Ziel ist aber nicht der Guntur, sondern der 2.665 m hohe Papandayan. Wir wollen jedoch nicht den eigentlichen Vulkan besteigen, sondern zu seinen aktiven Kratern, die sich auf etwa 2.200 m Höhe befinden.

Die Auffahrt zum Parkplatz führt uns entlang von vielen Feldern und Teeplantagen, die bei früheren Ausbrüchen in Mitleidenschaft gezogen wurden.

Schlammloch

 

 

 

 

 

 

Vom Parkplatz aus spazieren wir eine ganze Weile durch ein Gebiet, das mit seinen Felsblöcken und fehlender Vegetation einer Mondlandschaft gleicht. In der Ferne sind einige Rauchsäulen erkennbar.

flüssiger SchwefelNun gelangen wir in den Kawah Mas, den “Goldenen Krater”. Es ist klar, woher der Name stammt, denn dabei handelt es sich um ein riesiges Schwefelfeld, auf dem es nur so von Fumarolen wimmelt, an denen sich Schwefel abgelagert hat. Außerdem gibt es hier viele Schlammlöcher, in denen eine graue Brühe vor sich hin blubbert. Bei vereinzelten Windböen müssen wir uns die Nase zuhalten, denn der Schwefelgeruch beißt schon kräftig in der Nase. Der Schwefel ist hier teilweise sogar flüssig und hat eine rötlich-braune Farbe. Ich komme mir vor wie in einem riesigen Freiluftlabor, nur dass die Reagenzgläser fehlen.

Wir durchqueren das Schwefelfeld und müssen dabei schon mächtig aufpassen, nicht in eines der Löcher zu fallen oder auf dem losen Untergrund auszurutschen.

zu Fuß durch verbrannten WaldAuf einem kleinen Hügel öffnet sich plötzlich der Blick auf einen runden Krater, der mit einem kleinen, kaolinweißen See gefüllt ist und über dem Fumarolen dampfen. Hier fegte beim letzten Ausbruch des Papandayan im November 2002 ein riesiger Aschesturm entlang, der einen ganzen Wald vernichtete. Die Überreste dieses Waldes passieren wir auf dem Rückweg. Die Szenerie mit verkohlten Baumstämmen und dem felsigen graugelben Untergrund vermittelt den Eindruck, als ob hier der Weltuntergang schon stattgefunden hat.

Zurück auf dem Parkplatz beginnt der zweite Teil der Tagestour, die Fahrt zum Vulkan Galunggung (2.168 m), den wir nach einer kleinen Irrfahrt auch noch bei Tageslicht erreichen.
 

SchwefelSchwefel

 

 

 

 

 

 

 

 

Krater des GalunggungUm den Kraterrand auf 1.200 m Höhe zu erreichen, müssen wir vom Parkplatz aus über 600 Stufen bewältigen. Von dort bietet sich uns der Blick auf einen dunkelblauen See, in dessen Mitte sich ein kleiner Inselhügel befindet. Das Ganze wirkt total ruhig und ich kann mir kaum vorstellen, dass der Galunggung ein zerstörerischer Vulkan sein kann. Über die Grenzen Indonesiens hinaus bekannt wurde der Galunggung durch den British Airways Flug 9 vom 24. Juni 1982, als eine Boeing 747 in eine Vulkanwolke flog, alle 4 Triebwerke ausfielen und das Flugzeug innerhalb von 16 Minuten von 11.500 m auf 4.000 m sank, bevor es dem Kapitän gelang, die Triebwerke neu zu starten und schließlich sicher in Jakarta notzulanden.

 

Info

Der Papandayan (2.665 m) ist ein komplexer Stratovulkan mit mehreren Gipfelkratern und einer Caldera von 1,5 km Durchmesser. Bei der historischen Eruption 1772 (VEI=3) zerstörte eine Schuttlawine 40 Dörfer und tötete 3.000 Menschen. Zuletzt zeigte der Papandayan im April 2008 ansteigende Aktivität.

SchwefelkristallDer Galunggung ist ein 2.168 m hoher Stratovulkan. Pyroklastische Ströme bei der Eruption im Jahr 1822 (VEI=5) töteten 4.000 Menschen und zerstörten 114 Dörfer. Der Ausbruch 1982 (VEI=4) forderte 68 Menschenleben und verwüstete 22 Dörfer.

Links (Papandayan)
  • Global Volcanism Program - Papandayan - Summary (engl.)
  • Papandayan, Java, Indonesia bei volcano.oregonstate.edu (engl.)
  • GDACS event report: Papandayan (engl.)
  • Papandayan bei Wikipedia
  • Papandayan, Indonesia bei vulkaner.no (engl.)
  • indahnesia.com - Volcanoes in Indonesia - Mt. Papandayan (engl.)
  • Beschreibung einiger aktiver Vulkane von Java: Papandayan
  • Ground deformation of Papandayan volcano before, during, and after
      
    the 2002 eruption as detected by GPS surveys (engl.)
  • Links (Galunggung)
  • Global Volcanism Program - Galunggung - Summary (engl.)
  • Galunggung, Java, Indonesia bei volcano.oregonstate.edu (engl.)
  • indahnesia.com - Volcanoes in Indonesia - Galunggung (engl.)
  • Galunggung bei Wikipedia (engl.)
  • British Airways Flug 9 bei Wikipedia

  • © 2008 Kay Estler