Pura Ulun Danu BratanDer organisierte Teil unserer Tour endet auf Bali. Von Ketapang an der Ostküste Javas setzen wir mit der Fähre über nach Gilimanuk auf der Urlaubsinsel. Im Aditya Beach Resort in Lovina Beach im Norden der Insel beziehen wir ein schönes Cottage ganz in Meeresnähe. Ein perfekter Ort, um sich etwas von den Anstrengungen der letzten Tage zu erholen. Bevor wir uns auf den Weg nach Ubud in Zentralbali machen, müssen wir uns nun leider von Andi, unserem tollen Guide, verabschieden. Das farbenfrohe Ubud wollen wir als Ausgangspunkt für einige Tagestouren durch die “Insel der 1.000 Tempel” nutzen.

Unterwegs besichtigen wir den wunderschönen Tempel Pura Ulun Danu Bratan, der malerisch am Ufer des Bratan-Sees gelegen ist.

RhinozeroshornvogelKomodowaran

 

 

 

 

 

 

 

 

ReisfelderAls erstes Ziel haben wir uns den Bali Bird Park ein paar Kilometer südlich von Ubud ausgesucht. Neben Papageien und Paradiesvögeln begeistern mich hier vor allem die Hornvögel. Derartige Exemplare habe ich vorher noch nie gesehen. Und hier sowie im benachbarten Reptile Park gibt es dann noch die Gelegenheit, echte Komodowarane zu besichtigen. Ursprünglich hatten wir darüber nachgedacht, auch der Insel Komodo und seinen berühmten Bewohnern einen Besuch abzustatten. Das wäre jedoch innerhalb der uns zur Verfügung stehenden Zeit kaum möglich gewesen. Vielleicht irgendwann später einmal.

Bali ist auch berühmt für seine Reisterrassen. Am Felsentempel Gunung Kawi, bei Tegallalang und bei Sayang haben wir die Möglichkeit, uns von der grandiosen Feldarchitektur zu überzeugen.

ReisbauerPenjor

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Der balinesische Pawukon-Kalender hat 210 Tage. Deshalb finden einige Feiertage manchmal zweimal im Jahr statt. Wir sind zufällig gerade zum Fest Galungan auf Bali. Dabei werden die Dorfstraßen mit Penjor geschmückt. Das sind lange, verzierte Bambusstangen, deren Spitzen sich wie Laternen zur Straßenmitte neigen. Mich erinnert das irgendwie an Weihnachten, wenn bei uns die Häuser alle weihnachtlich dekoriert sind. Aber Galungan symbolisiert auch den Kampf der Götter gegen das Böse. Deshalb finden zu dieser Zeit in den balinesischen Familien viele Gebete und Opferzeremonien statt.

GebetOpfergabe

 

 

 

 

 

 

 

 

Legong TanzDa wir gerade Vollmond haben, wollen wir eine nächtliche Aufführung des Kecak Tanzes (“Affentanz”) besuchen. Dabei wird ein Teil des Epos Ramayana aufgeführt, wobei die 50-100 tanzenden Männer und Kinder das Heer des Affengenerals Hanuman darstellen. Während des Tanzes stoßen sie immer wieder rhythmische cak-cak-cak-Laute aus.

Um das Bild der balinesischen Tänze noch etwas besser abzurunden, besuchen wir am Tag darauf noch eine Vorführung des Legong Tanzes. Dieser Tanz wird hauptsächlich von drei Mädchen aufgeführt, die musikalisch von einem Gamelan-Orchester begleitet werden.

Aber wir haben auch von den Tempeln Balis noch nicht genug und besichtigen u.a. noch den Muttertempel Pura Besakih, den Meerestempel Pura Tanah Lot und den Tempel des schwimmenden Gartens Pura Taman Ayun.

Bale Kambang in Klungkung

 

 

 

 

 


Schließlich steht noch die alte Hauptstadt Klungkung (heute Semerapura) auf dem Programm. In der Gerichtshalle von Kerta Gosa und dem Pavillon Bale Kambang bestaunen wir die beeindruckenden Deckenmalereien.


Unsere Tour geht nun langsam dem Ende zu. Von Kuta auf Bali fliegen wir zurück nach Jakarta. Wir unternehmen noch eine kurze Stadtbesichtigung und besuchen ein Fußballspiel im Rahmen des gerade stattfindenden Independence Cups. Im riesigen, 88.000 Zuschauer fassenden Gelora Bung Karno Stadion verlieren sich vielleicht gerade mal 200 Zuschauer, als Myanmar gegen Kambodscha mit 7:1 gewinnt. Aber wir waren dabei! Am Tag darauf bringt uns Etihad Airways über Abu Dhabi wieder nach Deutschland.


© 2008 Kay Estler